Ich stricke mich ein

Die Zeit der bunten Blätter die im Sonnenschein von den Bäumen schneien ist eindeutig vorbei und wir gehen nun in die nasse, eklige, graue Zeit über. Überall hört man Wörter wie Winterdepression oder Herbstblues. Etwas übertrieben wenn man mich fragt. Raus trau ich mich trotzdem nur wenn’s sein muss. Schon seit Wochen schiebe ich Organisatorisches vor mir her. Aber das hat noch Zeit bis nächste Woche. Ich werde mich aufraffen und mit der so ungeliebten akademischen Bürokratie auseinandersetzen. Diese Woche stricke ich mich in den Wahn, geh also schonmal in Vorarbeit für Weihnachtsgeschenke und lasse zickige Hausverwaltungen, zickige Hausverwaltungen sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s