Konichiwa Bitches!

Wahrscheinlich das aufregendste was ich in den letzten Wochen unternommen habe war nach Berlin zum Robyn Konzert zu fahren. Ich kann stolz berichten dass ich weder in der SBahn noch in der UBahn verloren gegangen bin und es in ganzen Teilen zur Columbia Halle geschafft habe.

Der weite Weg hat sich extrem gelohnt. Das Konzert war ausverkauft, das heißt innen war es kuschlig warm und ich musste mich extrem anstrengen um etwas sehen zu können.  Ich habe eben nicht gerade die optimale Körpergröße für Konzerte. Aber das war egal. Wenn die ganze Halle Dancing on My Own singt und Robyn auf der Bühne wie ein wild gewordenes Äffchen herumtanzt vergisst man die Halsschmerzen, die kaputten Füße und das genervt sein weil ständig irgendein Kopf genau im Blickfeld ist. Das schönste war sich die Füße kaputt zu tanzen und die Stimme kaputt zu schreien.

  

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s